Motorradtouren - Tour 15

Es war wieder einmal so weit. 10 Biker auf 9 Motorrädern hatten ein super tolles langes Wochenende mit dem Ziel "Villa Löwenherz".

Freitag um 8 Uhr trafen alle brav und vollgetankt (die Maschinen, nicht die Fahrer) auf dem Garagenhof ein. Um 9 Uhr starteten wir dann mit dem Ziel "Café Kännchen" in Hohenlimburg.
Dort wartete man schon mit einem reichlich und sehr nett eingedeckten Frühstückstisch auf uns.

Bernd hatte die Tour ausgearbeitet und übernahm die Führung (Danke an dieser Stelle). Trotz des angesagten Regens hatten wir eine trockene Fahrt über - für diese Gegend typsch - landschaftlich schöne Strecken. Es war zwar teilweise etwas bewölkt, aber glücklicherweise fiel kein Wasser vom Himmel.

Das Wetter hatte also mitgespielt, und pünktlich um 17 Uhr trafen wir in der Villa ein. Als hätte jemand mit Sympathie für uns und Beziehungen zur zuständigen Stelle darauf gewartet, setzte erst jetzt ein wenig Regen ein.
Nach der Zimmeraufteilung (spontan wurden kleine WGs gegründet) trafen wir uns frisch zurecht gemacht in der Villa, zum bekannt guten Abendessen.
Der Abend verlief lustig. Alle wurden satt und keiner blieb durstig.

Wir sind übrigens jetzt auch mit einem T-Shirt (weiß mit Fahrkunst Logo) dort verewigt. Ihr solltet unbedingt darauf achten, wenn ihr mal ohne uns dahin kommt.

Um 9 Uhr trafen wir uns alle am Samstag gut ausgeruht zum Frühstück.
Für diesen Tag hatten wir uns eine von der Villa ausgearbeitete Tour ausgesucht, die den schönen Namen "Kaffeefahrt" trägt. Über ca. 40 km war auch alles wunderbar. im Städtchen Thal fing es dann an, ein wenig zu regnen. Ach, was soll's, wir wollen realistisch bleiben: es schüttete.
Aber nichts konnte uns daran hindern, die Tour planmäßig zu vollenden, und jeder bekam somit einen kostenlosen Dichtungscheck seiner Motorradkleidung.
Laut Stiftung Fahrkunsttest fiel das Ergebnis nicht bei jedem einwandfrei aus. Peter hat jetzt sogar noch mehr Verständnis für seine 3 Monate junge Tochter, Ronja. Seine Hose war an bestimmten Stellen durchlässig. O-Ton Peter: Jetzt verstehe ich meine Tochter, wenn sie weint bei nasser Windel. Auf diesem Weg nochmal herzlichen Glückwunsch zum Töchterchen.
Wir sind übrigens froh, dass Peter die Nässe still ertragen hat...
In der Villa funktionierten schon die Heizungen, so dass wir sie nach der Rückkehr zum Trocknen der Bikerklamotten gerne in Anspruch nahmen.

Der zweite Abend verlief dann etwas ruhiger, als der vorherige, und Sonntag Morgen war auch vom Regen nichts mehr zu sehen.
Nach dem Frühstück wurde alles gut verstaut, und es ging um 11 Uhr in Richtung Heimat.

Die Rücktour verlief unproblematisch und bei wieder gutem Wetter. Die Straßen waren trocken, so dass der Fahrspaß ungetrübt blieb. Hatten wir schon erwähnt, dass die Landschaft in dieser Gegend sehr schön ist?

Am Möhnesee trafen wir Uli und Verena, die uns durch das schöne Sauerland führten, bis wir am Parkplatz Hohenlimburg eine letzte Rast für alle einlegten, wo wir Gelegenheit hatten, uns nochmal über das Wochenende auszutauschen und ein wenig Benzin zu reden.
Nach gemeinsamem Auftanken an einer nahe gelegenen Tankstelle verabschiedeten wir uns alle voneinander.

Dana musste nach Köln, Horst und Babs nach Kaarst, Frank nach Ratingen und der Rest nach Düsseldorf.
So endete um 18 Uhr die Fahrt nach einer super Tour über 960 km.

Danke an alle für die schönen Tage und das tolle Fahrverhalten. Danke auch den zu Hause gebliebenen Angehörigen.

Wir freuen uns auf die nächste Tour.

Eure Fahrkünstler